Pressekontakt:

publicrelations@fwp.at

Kunstprojekt mit Tradition: fwp lädt zum „17/kunstakt“.

Die Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH (fwp) gibt der Kunst seit nunmehr 12 Jahren Raum und lud in Kooperation mit der Akademie der Bildenden Künste Wien am 17. November 2016 zur alljährlichen Vernissage „17/kunstakt“. Rund 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Recht und Kunst folgten der Einladung und genossen die extravagante Ausstellung in den modernen Kanzleiräumlichkeiten von fwp.

 „vermessen/ verhandeln/ vermitteln“ lautet der Titel des diesjährigen kunstakts. Dieser ist wortwörtlich in Bezug zu den vielen Betätigungsfeldern, Lebenssituationen und Widrigkeiten, mit denen Anwälte genauso konfrontiert werden wie Künstler, aber auch darüber hinaus, zu verstehen. Acht junge Künstler haben sich unter der künstlerischen Leitung von Prof. Veronika Dirnhofer und Mag. Philip Patkowitsch (Akademie der Bildenden Künste) mit dem Thema auseinandergesetzt und erneut erfolgreich Recht und Kunst miteinander in Verbindung gebracht. Das Kunstprojekt „kunstakt“, welches in Kooperation mit der Akademie der Bildenden Künste entstanden ist, hat sich über die letzten Jahre hinweg zu einem Fixpunkt entwickelt und fand heuer zum zwölften Mal statt.

fwp Partner Dr. Markus Fellner und der Kurator der Kunsthalle Wien Lucas Gehrmann eröffneten den Abend feierlich. „Die Arbeiten gewähren einen Einblick in das zeitgenössische Kunstverständnis der jungen, österreichischen Szene und offenbaren unkonventionelle Sichtweisen auf das Rechtswesen“, so Gehrmann.

„Wir leben in einer Zeit des Wandels, einer Zeit, in der wir tagtäglich unsere Möglichkeiten vermessen, diese verhandeln, innehalten, reflektieren und letztendlich vermitteln, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich. Jenen Entwicklungen verleihen wir in Form des kunstakts Ausdruck – der Event ist jedes Jahr ein besonderes Highlight.“, so fwp Partner Dr. Markus Fellner.

Die Werke der jungen Künstler werden für ein Jahr in den Kanzleiräumlichkeiten ausgestellt und käuflich zu erwerben sein. Die Kunstwerke und weitere Informationen zum „kunstakt“ finden Sie unter www.fwp.at/kunstakt.