Pressekontakt:

publicrelations@fwp.at

fwp bei European Forum Alpbach: Das Recht zwischen Vernunft und Zeitgeist.

Wien, September 2016. Bei den diesjährigen Rechtsgesprächen in Alpbach war die international tätige full-service Wirtschaftskanzlei Fellner Wratzfeld & Partner mit Rechtsanwalt Christoph Postl am Roundtable mit dem Thema: „Menschenrechte und Unternehmensstrafrecht – eine europäische Herausforderung“ vertreten.

Die diesjährigen Rechtsgespräche in Alpbach standen ganz unter dem Motto „Das Recht zwischen Vernunft und Zeitgeist“. Ziel war es, unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Entwicklungen, Herausforderungen vernunftgeleiteter Rechtsentwicklung und -anwendung zu beleuchten und zu diskutieren.

Fellner Wratzfeld & Partner war mit Rechtsanwalt Christoph Postl am Roundtable mit dem Thema „Menschenrechte und Unternehmensstrafrecht – eine europäische Herausforderung“ vertreten. Ausgewählte Expertinnen und Experten stellten sich der Frage, ob Europa ein Unternehmensstrafrecht für Fälle schwerer Menschenrechtsverstöße durch international tätige Unternehmen entwickeln und dafür eine europäische Jurisdiktion vorsehen solle.

Christoph Postl dazu: “Im Vergleich zu den europäischen Staaten stehen den Strafverfolgungs- und Zivilbehörden in den USA wesentlich schärfere und abschreckendere Sanktionsmöglichkeiten für von Unternehmen begangene Rechtsverletzungen zur Verfügung, die auch gegen ausländische Unternehmen angewendet werden. Auch wenn das US-Sanktionensystem zu weit reichen mag, zeigt die Praxis, dass Unternehmen dadurch eine erhöhte Motivation haben, sich compliant zu verhalten.”