15/kunstakt

Unter dem Motto „The constellations are unfamiliar“ erarbeiteten Studierende der Akademie der bildenden Künste in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal eine Ausstellung für unsere Sozietät. Sieben junge Künstlerinnen und Künstler stellen ihre Arbeiten in den Räumlichkeiten von fwp aus.

Diese „Konstellation“ aus Kunst und Recht mag vorerst ungewohnt erscheinen, doch hat sich fwp in den letzten Jahren zu einem fruchtbaren Boden für den interdisziplinären Dialog zwischen dem vermeintlich streng Reglementierten und dem gänzlich Autarken entwickelt. Ausgehend von diesem Spannungsfeld haben die teilnehmenden KünstlerInnen Arbeiten entwickelt, die Bezüglichkeiten im Feld der Kunst und darüber hinaus bewusst machen.

fwp unterstützt die jungen Künstler beim Verkauf ihrer Kunstwerke und steht für Auskünfte gerne zur Verfügung.

Anna Attar

ROOM #1 | 2013                                ROOM #4 | 2014
Öl auf Leinwand | 40 x 50 cm              Radierung Preis: € 70,-
Preis: € 600,-

ROOM #2 | 2013                                ROOM #5 | 2014
Öl auf Leinwand | 40 x 50 cm              Öl auf Leinwand | 30 x 30 cm
Preis: € 600,-                                     Preis: € 500,-

ROOM #3 | 2014                                THREE TINIES | 2013
Öl auf Leinwand | 30 x 30 cm              Öl auf Leinwand | 7 x 7 cm
Preis: € 500,-                                     Preis: € 100,-
Malerische und installative Auseinandersetzung mit Urmotiven und Urängsten.

Georg Habeler

Jonas-Reindl | 2014
Sprühfarbe und Acryl auf Leinwand | 150 x 150 cm
Preis: € 2.050.-

„Die Bilder kommen aus einer Serie wo der Ausgangspunkt Plätze/Orte/Gebäude in Wien sind, mit denen ich mich aus verschiedenen Gründen näher beschäftigt habe. Von diesen Orten ausgehend entsteht dann ein Grid/Raster, welcher eine Art Skizze für mich ist. Meistens entsteht dann aus so einem Grid eine bestimmte Arbeit – in diesem Fall sind es zwei Leinwandbilder.“

Eiko Gröschl

„o.t.“, 2014
Öl auf Leinwand
150 x 150cm
Preis: € 2.200,-

„o.t.“, 2014
Öl auf Leinwand / gerahmt
50 x 65cm
Preis: € 800,-

Die alte „Italienerin“ brachte den zwei Kindern, ohne viele Worte sondern viel mehr mit Handbewegungen und Kostproben des Teiges, das Fischen bei.

Stephanie Stern

o.T | 2012
analoge s/w-Prints | 14,5 x 9 cm, 15-teilige Serie
Preis: auf Anfrage

„In unregelmäßigen Abständen porträtierte ich die im Baum hängen-gebliebene Folie. Dabei interessierte mich nicht die reine Abbildung der Bewegung, sondern wie sich äußere Einflüsse in die Folie einschreiben und sie so zu unvorhersehbaren Formen zwängen. Durch die gleichbleibende Position‚ in der Isolation meines Zimmers, habe ich mich selbst diesen Einflüssen widersetzt.“

o.T | 2013
Digital, Barytpapier | 90 x 64 cm
Preis: auf Anfrage

o.T | 2013
Digital, Barytpapier | 90 x 64 cm
Preis: auf Anfrage

Anna Reisenbichler

Absent Recollections – Objects | 2014
Technik / mixed media

Schwarzes Keramikobjekt mit hängenden Schuhobjekten – € 800,-
Schuhobjekte in Rahmen – € 800,-
Kleines Tellerobjekt – € 200,-
Schublade aus Holz mit weißen Kugeln und Baumpilzen – € 800,-
Knochenobjekte mit Teller auf Stuhl – € 1.000,-

“Memory as a place, as a building, as a sequence of columns, cornices, porticoes. The body inside the mind, as if we were moving around in there, going from one place to the next, and the sound of our footsteps as we walk, moving from one place to the next.”

— Paul Auster, The Invention of Solitude

Viktoria Vinogradova

Good girl | 2014
Wasserfarbe auf Papier | 34,6 x 31,4 cm
Preis: € 700,-

O.T. | 2014
Bleistift, Gesso und Wasserfarbe auf Papier | 34,6 x 55 cm
Preis: € 700.-

Laokoon | 2014
Bleistift und Wasserfarbe auf Papier | 36,2 x 58,9 cm
Preis: € 700.-

“The large part of my work is related to drawings, and I consider paper as an important component of my artistic language. I perceive it as a three dimensional object which for me has a certain sculptural quality. This way paper connects my drawing experience and my more recent interest for creating objects.

I collect things and visual impressions of reality which linger and resonate in my memory. I carefully scrutinize these objects and images by drawing them. This is why, when drawing, I use a precise technique, derivative of the old masters. Put together, these images gradually form a whole, a mosaic or a collage. There’s no single right way to put them together.

Each new drawing is an extension of the previous ones. The composition expands naturally, its fragments change and substitute each other. It is a lasting process limited only by the life expectancy of the paper.”