14/kunstakt

Unter dem Titel „Die Vermessung der Dinge“ stellen auch heuer wieder sieben junge KünstlerInnen ihre aktuellen Arbeiten in den Kanzleiräumlichkeiten aus.

Die KünstlerInnen haben unter direkter Bezugnahme auf die Spezifika des Gebäudes und der handelnden Personen Arbeiten entwickelt, die sich in unterschiedlichsten künstlerischen Medien und Handschriften intensiv mit inhaltlichen Fragen des Rechts, der normierenden Kraft der Terminologisierung und deren interpretativer Auswirkung auseinandersetzen. Wir haben gelernt, stetig unsere Position zu bestimmen, unseren Fortgang zu planen, zu messen und zu urteilen.

Könnte es nicht trotzdem auch anders sein?

fwp unterstützt die jungen Künstler beim Verkauf ihrer Kunstwerke und steht für Auskünfte gerne zur Verfügung.

Super Véro

Opening Show_02 | 2013
Performative Installation & Live-Performance
Museumsposter in A0 (841 mm x 1189 mm)
Offsetdruck
Preis: € 20,-

Pistolenmikrophon, Epoxyharz, 1/5
Artist Fanzine (160 mm x 230 mm)
Digitaldruck, gefalzt, 64 S.
Preis: € 900,-

Super Véro ist eine junge Künstlerin mit dem „ÜBER-CV“, die ihr Geschlecht und ihre Erscheinung je nach Belieben ändern kann. Die Künstlerin selbst ist niemals physisch anwesend. Super Véro steht in meiner Arbeit als Platzhalter für nicht sichtbare und linear kunstgeschichtlich nicht erfasste Positionen.

Die Geschichte des CVs wird selbst zur Performancebühne und die Frage: „Wer ist Super Véro?“ wird in der Live-Performance verhandelt.

Patrick Roman Scherer

Objekt
Rosinensterben | 2013
Bleistift auf Papier
86 x 61cm (die Grundfläche des Sockels)
Preis: € 2.500,-

Bilder
o.T. | 2013
Bleistift auf Papier
16 Stück, 14, 8 x 21 cm
Preis: € 250,- pro Bild
Denknotizen aus Graphit, die über Papier driften…

Erinnertes und Empfundenes wachsen auf dem Blatt zu autonomen Geschichten, die sich da freier, dort dichter und konzentrierter entfesseln. Durch das additive Denken in Bild- und Symbollandschaften ergibt sich eine Ordnung außerhalb des hierarchischen Prinzips.

Catharina Bond

„Juristische Grauzone auf Kuhaut“ | 2013
C-Print, 1/3
80 x 120 cm
Preis: € 1.400,-

Für diese Ausstellung gehe ich spezifisch auf die Räumlichkeiten des fwp Büros ein. Ich versuche in der resultierenden photographischen Arbeit, die sozialen Strukturen, Gesetzmäßigkeiten und auch die juristischen Inhalte dieser Umgebung zu erfassen und zu hinterfragen.

Stefanie De Vos

Modern Nomad | 2013
Mischtechniken auf Canvas
170 x 200 cm
Preis: € 1.900,-

Erobern! In den Arbeiten geht es um räumliches Umordnen, Bewegungen kontrollieren oder zulassen. Verschiedene Momente überlagern sich, manchmal in sanften weichen Übergängen, manchmal in harten Kontrasten.  Die Zusammenhänge, die so entstehen sind ein Versuch, der Realität näher zu kommen.

Der Entstehungsprozess ist vergleichbar mit der Geschichte und der Entstehung der Grenzen, die über unterschiedliche Zeiträume und durch Bewegung einzelner Menschen und Verbände, Natur, Zufall und Strategie immer wieder verschoben, vermischt, gezogen oder aufgelöst wurden. Die heutige Aufteilung ist nur aus den einzelnen Details der Geschichte verständlich. Ein Versuch die Geschichte als Ganzes lesbar zu machen kann nur scheitern, es gibt mehrere Erklärungen und Rekonstruktionsmethoden. Fragen werden aufgeworfen und wachsen. Es entsteht eine Art Unruhe, die sowohl wohltuend als auch bedrohend sein kann.

Agnes Prammer

„lorem ipsum“ | 2013
gerahmt 21 x 28cm
Ferrotypie, mit Siebdruck
Preis: € 1.400 pro Stück, Gesamte Serie: € 5.500

Agnes Prammer zeigt in der Serie „lorem ipsum“ fünf Ferrotypien (Fotografien auf Metallplatten, aufgenommen mit einer Technik aus dem 19. Jahrhundert). Die Künstlerin analysiert den Sprachgebrauch früherer kunstakt-Einladungstexte, die Brücken zwischen Kunst und Recht schaffen sollen, und paraphrasiert sie zu den ausgestellten Naturaufnahmen.

Überlagert werden die Fotografien von Siebdrucken einzelner Buchstaben. Gemeinsam ergeben sie das Wort „image“. Das Wortspiel „image/Bild“ versus „image/Prestige“ verknüpft wieder Kunst mit Recht, denn insbesondere in der Jurisprudenz hat Sprache – und auch das Spiel mit Sprache sowie ihre Auslegung – entscheidende Bedeutung. „Lorem ipsum“ entzieht sich jedoch einer eindeutigen Interpretation.

Darina Kmetova

From Off to On | 2013
Zeichnungen, Collagen
40x38cm, 50x38cm, 50x38cm, 50x38cm, 62x82cm, gerahmt

……in meinen Arbeiten visualisiere ich eine intensive Auseinandersetzung mit der Linie, die ich subtil, experimentell und sensuell einsetze. Meine bevorzugten Techniken sind Zeichnung, Collage und Tiefdruck.

Die Zeichnungen und Collagearbeiten verlieren ihre traditionelle Lesbarkeit in dem Moment in dem ich sie von den eingerahmten Bildträgern auf die Wand und im Raum  weiter  fortsetze, die Wand bezeichne und mit ausgeschnittenen, abgerissenen Papierelementen aus Zeitungen, Zeitschriften und gefundenen Schriften beklebe.

….es  ist ein zirkuläres Abtasten der immer wiederkehrenden, teils figurativen, teils abstrakten Sujets mit leichten flirrenden, sensiblen und subtilen Elementen.

Nora Hofbauer

Raumordnung | 2013
Objekte:
Nylonstrumpf, Füllwatte, Nähseide, MDF, Platten, Spachtelmasse
Preis: € 800 pro Stück

Zeichnungen:
Rötelstift auf Papier
14,8 x 21cm, gerahmt
Preis: € 170 pro Stück

In meiner Arbeit geht es um physische Orte, aber auch um geistige Konstruktionen, um persönliche Denk- und Handlungsräume, emotionale Modelle, welche Komplexität reduzieren und Ordnung ermöglichen, dabei aber auch begrenzen und einengen.

Diese Räume können erneuert, erweitert, umgebaut und neu eingerichtet, oder niedergerissen und neu konstruiert, veräußert oder einfach verlassen werden.

Es geht um die Frage nach Vorläufigkeit, Unvollständigkeit und Formbarkeit der gegeben Bedingungen und Bedingtheiten, und um die Möglichkeiten zu Wachstum und Veränderung innerhalb einer scheinbar oder tatsächlichen Ordnung.

Biomorphe Körper befinden sich in fragmentarischen Räumen, welche in den gegeben Räumlichkeiten temporär ihren Platz finden. Zeichnungen zeigen Ausschnitte aus einem sonst unzugänglichen und unsichtbaren, daher unbekannten Inneren.