13/kunstakt

Unter dem Motto “PASSAGEN”, erarbeiten Katrin Albrecht, Johannes Niesel, Farshid Larimian, Kristin Kelich, Christina Lechner, Micha Wille und Luka Jana Berchtold für die Ausstellung am 12. Oktober 2012 eine Serie von Kunstwerken, welche unsere Kanzlei wieder für ein Jahr schmückt.

„Noch nie hat wohl die Menschheit so viel Macht und gleichzeitig so viel Ratlosigkeit gekannt, so viel Sorge und so viel Ablenkung, so viel Wissen und so viel Unsicherheit. Beruhigung und Zerstreuung bestimmen zu gleichen Teilen unsere Tage.“ Paul VALERY 1932

Das Repertoire der künstlerischen Äußerungen reicht von klassischer Malerei, Zeichnungen, Fotografie und Siebdruck bis hin zu Rauminstallationen.

fwp möchte die Künstler auch beim Verkauf ihrer Kunstwerke unterstützen und steht für Auskünfte gerne zur Verfügung.

Albrecht/Cirillo

Lechauen, 2012
Installation (Zeichnung, Fotografien)
18 x 24cm

„Die Natur war schön, wenn sie zugleich als Kunst aussah; und die Kunst kann nur schön genannt werden, wenn wir uns bewußt sind, sie sei Kunst, und sie uns doch als Natur aussieht.“ (Kant, Kritik der Urteilskraft)

Kristin Kelich

ohne Titel, 2012
Öl auf Leinwand
180 x 200 cm

„Nun war es vorbei. Aus der Asche der verrusten Kadaver schien sich etwas zu erheben.“

Johannes Niesel

optische Untersuchung Nr.3,  2012
Zeichnung, Öl auf Theaterseide
35 x 21 cm

Denkt man über die Rechtsprechung nach, so kann man sich diese vorstellen als eine Brille von Werten, Traditionen und Normen, durch die wir blicken, um unsere Gesellschaft aufrecht zu erhalten. Sowohl in der Kunst, als auch im Blick auf unsere konfliktgeladene Welt wird von uns gefordert, die eigenen Linsen und optischen Filter stets wieder zu hinterfragen. In der ausgestellten Serie experimentiert Johannes Nie-sele mit verschiedenen Möglichkeiten solcher Blickwechsel.

Luka Jana Berchtold

Ohne Titel, 2012
Installation (mixed media)
150 x 150 cm

Die Installation setzt sich aus lebenden Avocadobäumen, einem geschnitzten Schaukelobjekt und einigen fragmentarischen Zeichnungen zusammen und vereint somit mehrere Medien miteinander.
Grenzen im Allgemeinen – sowie die Übergänge zwischen Stillstand, Wachstum, sta-tischer Bewegung und Vorankommen – wollen ausgelotet werden.

Christina Lechner

ohne Titel, 2012
analoge Aufnahme, Barytabzug
62 x 51 cm

Preis: 1.090 Euro je Bild

Die analogen Aufnahmen zeigen Fragmente von ursprünglich an den menschlichen Körper angepassten Kostümen. Auf einen Ausschnitt reduziert und ein Stück weiter abstrahiert, eröffnen sie Raum für Neues. So können die aneinandergrenzenden Flächen vieles sein: Landschaft, Architektur oder einfach nur ein harmonisches Ganzes.

Micha Wille

Cage in a bird, 2012
Unikatisierter Siebdruck auf Papier 1/3
42 x 29,7 cm

Preis: 600 Euro

Gegen die neue Mutlosigkeit der Kunstschaffenden, Gegen eine Ruhe vor der Ruhe: Heutzutage muss man sich wohl schon eine Karriere anziehen, die selbst in nassem Zustand äußerste Diskretion bewahrt. Oh. Shit.

Farhid Larimian

Copy conforme, 2012
Drawing on transparent Paper
105 x 70 cm

Preis: 2.500 Euro

Browsing flea markets and generally gathering knick-knacks of the past has always been an amusing hobby, which recently, it seems to have turned into an addiction. I gravitate toward and end up purchasing things that attract and interest me or pick my curiosity, not for collection purposes, but with an intention of using them eventually, somehow. I keep them in a special chest until such time my imagination grants me and them a new birth and a new purpose.
In my endless rummaging of my beloved flea markets, I came across some old mode magazine from 1880 and I started to work with them.