Pressekontakt:

communications@fwp.at

fwp berät beim Erwerb der innerbetrieblichen Pensionskasse der EVN AG

Die Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH (fwp) hat die VBV-Pensionskasse Aktiengesellschaft, beim Erwerb der betrieblichen Pensionskasse der EVN AG beraten.

 fwp begleitet die VBV-Pensionskasse Aktiengesellschaft beim Erwerb der betrieblichen Pensionskasse der EVN AG, einem der größten Energieversorgungsunternehmen Österreichs.

Durch eine optimale Transaktionsstruktur konnte eine rasche Übertragung aller Pensionskassenbeiträge und eine direkte Übernahme des Geschäfts sichergestellt werden. Durch die Gestaltung des Zusammenschlusses des Unternehmens der übernommenen Zielgesellschaft mit dem Unternehmen der übernehmenden Pensionskasse konnten komplexe Fragen der Rechtsnachfolge erreicht werden. Die neue und bisher nicht allgemein gebräuchliche Strukturierung durch fwp sorgte erfolgreich für die Umsetzung der gesamten Transaktion und für die aufsichtsrechtlichen Bewilligungen. Fusionskotrollrechtliche Aspekte konnten in der kürzest möglichen Zeit abgearbeitet werden. Die aufsichtsrechtliche Freigabe im Rahmen des komplexen rechtlichen Umfeldes rundete die erfolgreiche Transaktion ab. „fwp hat die VBV Pensionskasse AG als ständige Klientin raschest und effizientest in der Transaktion, die in die Kernkompetenz financial institutions fällt, begleitet. “, sagt fwp Partner Markus Fellner.

Das beratende fwp-Team stand unter der Federführung von Dr. Markus Fellner und der Rechtsanwältin Mag. Irena Gogl-Hassanin. Die fusionskontrollrechtliche Freigabe begleitete Partner Dr. Lukas Flener. Neben fwp wurde die Transaktion inhouse von Dr. Antony Raynoschek (VBV-Pensionskasse Aktiengesellschaft) begleitet. Die EVN AG wurde von Schönherr beraten.